About Me

Ich mag Kunst an sich. Kunst inspiriert.

Gunther Salje, Professor für Film, lehrte uns zu versuchen, von den Besten zu lernen. Michelangelo Antonioni, Alfred Hitchcock, Sam Peckinpah, Francois Truffaut. Genaues Hinschauen, Ansehen, immer wieder, ganz so wie die Vertreter der französischen Nouvelle Vague. Sehen, hinterfragen, lernen. Auch: Bilder komponieren.

Das funktioniert mit Film, mit allen Künsten, also auch mit Fotografie. Ausstellungen anschauen ist wunderbar. Kataloge durchforsten, Bildbände wälzen, Werke bestaunen, befragen, hinterfragen. Und immer wieder entdecken, was mich selber fasziniert. Ob Konkrete Kunst oder Minimal Art, ob Hard Edge Malerei oder – Achtung, Fotografie! – die prosaischen Werke des „New Topographic Movement“ (allen voran der unglaubliche Lewis Baltz) oder – ganz anders – Martin Parr mit seinen kompositorischen, farblichen und inhaltlichen Provokationen. Oder die Düsseldorfer Schule. Oder junge Fotografinnen und Fotografen des jährlichen Wettbewerbes „Gute Aussichten“. Oder, oder, oder…

All das zusammen wird dann zur Inspirationsquelle für eigene Ideen. Und darum beschäftige ich mich schon seit vielen Jahren mit Fotografie. 

… plötzlich steht eine Fotografie, eine Grafik für sich selbst da. Nicht Abstraktion noch Abbild. Etwas Eigenständiges, aus dem eine ganz eigene Ästhetik entsteht, bisweilen auch widersprüchliche Schönheit.

Marcus Metzner

  • 1969 im Ruhrgebiet geboren
  • lebt in Neuss und Gütersloh
  • Filmstudium bei Prof. Dr. Gunther Salje
  • Studium der Germanistik & Anglistik
  • Volontariat zum TV-Journalisten
  • Tätigkeit im Bereich TV, Film, Marketing, PR
  • seit über 25 Jahren Beschäftigung mit Film und Fotografie
  • Mitglied im Neusser Künstlerverein

I like art in itself. Art inspires.

Gunther Salje, professor of film, taught us to try to learn from the best. Michelangelo Antonioni, Alfred Hitchcock, Sam Peckinpah, Francois Truffaut. Watching closely, watching again and again, just like the representatives of the French Nouvelle Vague. Looking, questioning, learning. Also: composing pictures.

This works with film, with all the arts, including photography. Watching exhibitions is wonderful. Throw through catalogues, roll through illustrated books, marvel at works, examine, question. And discover again and again what fascinates me personally.

 Whether Concrete Art or Minimal Art, whether Hard Edge Painting or – Attention, Photography! – the prosaic works of the „New Topographic Movement“ (above all the incredible Lewis Baltz) or – quite differently – Martin Parr with his compositional, colourful and content-related provocations. Or the Düsseldorf School. Or young photographers from the annual „Gute Aussichten“ competition. Or, or, or…

All this together becomes a source of inspiration for own ideas. And that’s why I’ve been involved with photography for many years. 

… and suddenly a photograph, a graphic stands for itself. Not abstraction nor image. Something independent, from which a very own aesthetic emerges, sometimes also a kind of contradictory beauty.

Marcus Metzner

  • 1969 born in the Ruhr area
  • lives in Neuss and Gütersloh
  • Film studies with Prof. Dr. Gunther Salje
  • Studies of German and English literature and language
  • Training as TV journalist
  • Work in TV, film, marketing, PR
  • more than 25 years engagement with film and photography
  • Member of the Neuss Artists Association

Alle Bilder / All Pictures (c) Marcus Metzner